Zuletzt aktualisiert am 29.05.2020 um 14:46 Uhr.

29.05.2020 ● Dänemark öffnet die Grenze für deutsche Urlauber ab dem 15. Juni – Voraussetzung sind sechs Übernachtungen

Ministerpräsidentin Mette Frederiksen während der Pressekonferenz – Screenshot: regeringen.dk

Mette Frederiksen hat erklärt, dass deutsche Urlauber ab dem 15. Juni wieder nach Dänemark einreisen dürfen. Voraussetzung ist, dass mindestens sechs Nächte in Dänemark, aber außerhalb von Kopenhagen verbracht werden. Das gilt auch für Einreisen aus Norwegen und Island. An der Grenze muss ein Nachweis für das gebuchte Hotel, Ferienhaus oder den Campingplatz erbracht werden. Frederiksen bittet die Dänen und auch die Touristen, die bald ins Land kommen können, sich an die Hygieneregeln und gültige Richtlinien halten sollen.

Touristen anderer Länder müssen warten

Einreisen von Bürgern aus anderen EU-Ländern sollen erst nach dem Sommer möglich werden. Mit Schweden sollen gesonderte Gespräche geführt werden. Die dänische Regierung hofft sehr eine Lösung mit dem Nachbarland zu finden. Denkbar seien regionale Lösungen, so Frederiksen.

Zuvor betonte die Staatsministerin, dass Dänemark die Pandemie unter Kontrolle hat und man das Land kontrolliert öffnen müsse. Sollte sich das Infektionsgeschehen wieder ausbreiten, dann sei die dänische Regierung jederzeit bereit, Teile des Landes wieder zu schließen.

29.05.2020 Wiedereröffnung für den Sommertourismus – Wie lauten die Pläne der dänischen Regierung?

Heute äußert sich die dänische Staatsministerin Mette Frederiksen dazu, wie es mit den geschlossenen Grenzen weitergehen wird. Schon am 20. Mai hatten die Parteien eine kontrollierte und schrittweise Wiedereröffnung zugunsten des Sommertourismus vereinbart. Wie dieser Plan konkret aussehen wird, das erklärt Frederiksen auf einer Pressekonferenz um 14 Uhr. An dieser Stelle werden wir über die Details berichten. Im Vorfeld hatte die Ministerpräsidentin versprochen, heute einen Termin zur Grenzöffnung nach Deutschland bekannt zu geben.

Seit Mitte März hält Dänemark die Grenzen für Ausländer ohne besonderen Einreisegrund geschlossen. Viele Deutsche mussten daraufhin ihren Urlaub umbuchen oder stornieren. Doch auch die dänische Tourismusbranche ächzt – geht ihr durch die Corona-Schutzmaßnahmen sehr viel Geld verloren.

14.05.2020 TV-Debatte im Fernsehen: Wie kommt Dänemark zum Normalzustand zurück?

Die Debatte im Staatlichen Kunstmuseum hat begonnen

Am Abend diskutierten Vertreter der dänischen Parlamentsparteien über eine weitere Öffnung Dänemarks. Die Politiker hatten sich dafür im staatlichen Kunstmuseum versammelt. Für die Veranstaltung wurden unter anderem Zuschauerfragen gesammelt. Wir haben die Diskussion verfolgt – hier kannst du die wichtigsten Informationen dazu lesen:

  • 20:53 Die dänische Wirtschaft ankurbeln: Venstre für Steuer- und Belastungsstopp
    Schließlich debattierten die Politiker noch über die Frage, wie die Wirtschaft nach der Corona-Krise wieder in Gang gebracht werden kann. Der Venstre-Vorsitzende Ellemann-Jensen sprach sich dafür aus, die Dänen nicht mit mehr Steuern oder Abgaben zu belasten. Die Regierung könne auf der einen Seite nicht helfen und auf der anderen Seite die Abgaben erhöhen. Mehr Steuern würde bedeuten, dass Arbeitsplätze ins Ausland abwandern. Schließlich fragte Ellemann-Jensen die Ministerpräsidentin direkt, welchen Weg man gehen sollte. Frederiksen antwortete, dass die Regierung Steuern und Abgaben nicht erhöhen will: “Das wäre eine seltsame Reaktion auf die Krise.”
  • 20:36 Frederiksen: “Wir müssen die Grenze mit Bedacht öffnen”
    Die Ministerpräsidentin will die Grenze nicht einfach öffnen, sie möchte vielmehr einen “klugen Weg finden”, wie die Grenzen geöffnet werden können. Einige der Vorschläge, die die anderen Politiker in die Diskussion eingebracht haben, seien ihrer Meinung nach weise. Es sollte über ein Modell gesprochen werden, bei der der Mietvertrag für ein Ferienhaus zur Einreise berechtigt. Frederiksen sei es sehr wohl bewusst, dass die dänische Tourismusindustrie momentan sehr stark leidet. Sie könne die Forderung nach einer unbeschränkten Grenzöffnung aber nicht verstehen.
  • 20:29 Vorschläge zur Grenzöffnung
    Die Parteispitzen diskutieren darüber, ob die Grenzen ganz oder teilweise geöffnet werden sollten. Josephine Fock von der Alternative möchte die Zugangsbeschränkungen lockern. Menschen, die beispielsweise Freunde in Dänemark haben, sollten künftig einreisen können. Søren Pape von der Konservativen Folkspartei schlägt vor, dass beispielsweise Deutsche mit einem gültigen Mietvertrag ins Land gelassen werden sollen.
  • 20:14 Kann der Preis zu hoch sein, um ein Menschenleben zu retten?
    Eine Zuschaerfrage stellt die Verhältnismäßigkeit der Maßnahmen und Budgets infrage. Wie viele kann es die dänische Gesellschaft kosten, um einen Menschen vor dem Corona-Tod zu retten? Hätten das Geld, welches jetzt aufgewendet wird, Patienten mit anderen Krankheiten retten können? Die Einschränkungen hätten auch andere verheerende Folgen, etwa, dass viele Dänen ihre Arbeit verloren haben oder andere depressiv werden. Pia Olsen Dyhr von der Sozialistischen Volkspartei sagt ganz klar, dass Menschenleben in jedem Fall zu schützen sind. Pernille Skipper, Sprecherin der Einheitsliste, meint, dass solche Rechnungen nicht aufgemacht werden dürfen. Die Politik wolle wirklich allen Bereichen gerecht werden, aber man könne nicht alles gleichzeitig umsetzen.
  • 20:02 Können dänische Familien wieder Feiern abhalten?
    Sowohl die Dänische Volkspartei, als auch die Vertreter von Venstre und De Radikale fordern, dass sich Familien bald wieder zu Familienfeiern zusammenfinden können. Kindergeburtstage oder Konfirmationen sollen nicht länger verboten sein. Kristian Thulesen Dahl von der Volkspartei glaubt nicht daran, dass es nicht schon heute möglich ist, beispielsweise Hochzeiten wieder zu erlauben. Eine weitere Öffnung erfordere aber auch, dass sich jeder an die Hygieneregeln halte. Morten Østergaard von De Radikale unterstrich ebenfalls die Bedeutung der Richtlinien. Es sei die stärkste Waffe im Kampf gegen das Virus.
  • 19:54 Venstre weist auf Situation der Tourismus-Branche hin
    Der Vorsitzende der konservativ-liberalen Venstre-Partei, Jakob Ellemann-Jensen, hofft, dass die dänische Regierung mit Deutschland weiter über eine Grenzöffnung spricht. Es gehe vor allem darum, dass die Touristen zurück in die Gemeinden kommen könnten. Unter der Situation leidet besonders die Westküste. Die konservative und EU-kritische Nye Borgerlige hält es für möglich, die Grenzen für Touristen aus Norwegen oder Deutschland zu öffnen.
  • 19:38 Mette Frederiksen: Keine Grenzöffnung vor dem 1. Juni
    Die Debatte beginnt mit der Frage der Grenzöffnung. Sowohl die Oppositionsparteien, als auch einige Mitglieder der Regierungspartei würden die Grenze zu Deutschland bereits morgen öffnen, parallel zur Grenzöffnung von deutscher Seite. Premierministerin Mette Frederiksen erteilt diesem Wunsch aber eine Absage. Bis zum 1. Juni werde die Regierung bekannt geben, wie es in Sachen Grenze weitergeht. Frederiksen bekräftigte noch einmal, dass man vorsichtig sein müsste.

07.05.2020 Parteien einigen sich auf umfangreiche Öffnungen in Dänemark

Ministerpräsidentin Frederiksen hat mit den Parteispitzen neue Lockerungen vereinbart. Screenshot: regeringen.dk

Die dänischen Parteispitzen haben sich auf die Details zur weiteren Öffnung Dänemarks verständigt. Die beschlossenen Maßnahmen sind weitreichender, als zunächst angenommen. Am kommenden Montag startet die zweite Phase auf dem Weg zurück in den Alltag. Alle Maßnahmen gehen mit entsprechenden Hygienemaßnahmen und besonderen Auflagen einher.

Die Öffnungen im Überblick

Profisport wird sofort wieder aufgenommen

Der Profisport darf den Spielbetrieb ab sofort wieder aufnehmen. Das betrifft unter anderem die Fußball-Superliga. Einen konkreten Starttermin hat der dänische Fußballverband noch nicht mitgeteilt. Zuschauer sind zunächst nicht zugelassen.

Maßnahmen ab 11. Mai

Ab kommendem Montag dürfen in erster Linie alle Geschäfte und Einkaufszentren wieder öffnen. Der Einzelhandel muss allerdings die Vorschriften der Gesundheitsbehörden durchsetzen. Außerdem dürfen auch Amateur- und Sportvereine ihre Arbeit wieder aufnehmen. Training und Spiele werden dann wieder möglich sein. Auch Bibliotheken öffnen ab dem kommenden Montag wieder.

Maßnahmen ab 18. Mai

Eine Woche später dürfen dann auch Restaurants und Cafés wieder öffnen. Auch hier müssen Abstands- und Hygieneregeln umgesetrt werden. Ebenso dürfen Schüler größerer Klassenstufen wieder in die Schule gehen. Auch Prüfungen können dann wieder durchgeführt werden. Kirchen und Gebetshäuser dürfen dann ebenfalls wieder öffnen.

Entscheidung über Grenzöffnung noch offen

In der Debatte um die weitere Corona-Politik haben verschiedene Parteien auch eine Öffnung der Grenzen zumindest für Touristen gefordert. Die Regierung hat sich darauf aber zunächst nicht eingelassen. Es heißt, man wolle die Möglichkeiten prüfen und mit den Nachbarländern besprechen. Eine Entscheidung darüber, ob die Grenzen zumindest teilweise geöffnet werden, soll bis zum 1. Juni getroffen werden.

07.05.2020 Verhandlungen über Phase II der dänischen Öffnung

Die Ministerpräsidentin wendet sich via Facebook an die Dänen (Screenshot Facebook)

Seit gestern berät Ministerpräsidentin Mette Frederiksen (Sozialdemokraten) mit den Parteien des Folketing über die nächsten Schritte in der Corona-Pandemie. Klar ist, dass am kommenden Montag eine zweite Phase der Öffnung des Landes erfolgen soll. Zum Stand der Verhandlungen hat sich Frederiksen in einem langen Facebook-Beitrag geäußert. Es gehe um einen langfristigen Plan, bei dem man vor allem auf fünf Schlüsselelemente setze: weitere Tests auf Covid-19, den stärkeren Einsatz von Schutzausrüstung, strenge Hygieneregeln, Abstand und die Vermeidung großer Menschenansammlungen.

Einzelhandel und Gastronomie sollen wieder geöffnet werden

Um die bisherigen Erfolge im Kampf gegen die Pandemie nicht zu riskieren, wolle die Regierung laut Frederiksen nicht zu schnell bei der Öffnung des Landes vorgehen. Das hatte sie in Vergangenheit schon mehrfach betont. Die Maßnahmen, die ergriffen werden, müssten im Sinne der Gesundheit sein. Von den nächsten Schritten solle vor allem die Wirtschaft des Landes profitieren – schließlich mussten sich in den vergangenen Wochen tausende Dänen arbeitslos melden.

Niemand von uns hat ein Interesse daran, Teile von Dänemark auch nur einen Tag länger geschlossen zu halten, als unbedingt notwendig.

Mette Frederiksen, Ministerpräsidentin

Frederiksen erklärt, dass Wirtschaftsexperten dazu geraten haben, Einzelhandel, Restaurants und Cafés wieder zu öffnen. Auch die älteren Klassenstufen sollen nun bald wieder in die Schule gehen. Es sei wichtig für die Schüler, sich endlich wiederzusehen und Präsenzunterricht zu bekommen. Alle Maßnahmen sollen unter Auflagen umgesetzt werden. Auch über den Profisport soll beraten werden. Denkbar seien hier Veranstaltungen ohne Zuschauer.

Konkrete Details sollen bald mitgeteilt werden.

06.05.2020 Dänischer Justizminister bremst Hoffnung auf baldige Grenzöffnung für Touristen

Nicht nur die dänische Ferienhausbranche, sondern auch viele deutsche Touristen hoffen darauf, dass die Grenze zwischen Deutschland und Dänemark bald wieder geöffnet wird. Doch der dänische Justizminister Nick Hækkerup (Sozialdemokraten) hat die Hoffnung darauf eingebremst. Eine Grenzöffnung werde nicht sofort geschehen, sagte der Politiker in Kopenhagen. Zur Begründung nannte Hækkerup, dass Touristen nach wie vor Infektionen nach Dänemark einschleppen könnten. Man wolle die Grenzen allerdings auch nicht länger geschlossen halten, als unbedingt nötig. Einen konkreten Termin nannte er jedoch nicht.

Zuvor war bereits bekannt geworden, dass Deutschland die Einreise von Dänen ab Mitte Mai schrittweise wieder zulassen möchte.

Dänische Regierung plant weitere Öffnungen

Unterdessen plant die dänische Regierung weitere Lockerungen. Am kommenden Montag sollen konkrete Details verhandelt werden. Ministerpräsidentin Mette Frederiksen (Sozialdemokraten) kündigte an, dass alle Geschäfte, Restaurants und Cafés wieder eröffnen sollen. Außerdem sollen auch die größeren Schulkinder bald wieder unterrichtet werden.

29.04.2020 Debatte um die weitere dänische Corona-Politik

Die Debatte im Folketing – Screenshot: ft.dk

Die dänische Premierministerin Mette Frederiksen (Sozialdemokraten) musste sich den Fragen der Parlamentarier in Sachen Corona-Politik stellen. Die Parteiführer der Opposition wollen vor allem wissen, wie der langfristige Plan zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aussieht und was die Regierung zur Öffnung der dänischen Gesellschaft und zu Wirtschaftshilfen sagen kann.

Parteien fordert mehr Transparenz in der Corona-Politik

Der Vorsitzender der dänischen Volkspartei, Kristian Thulesen Dahl, hat die Regierung zu mehr Transparenz in der Corona-Pandemie aufgefordert. Diskussionen sollten nicht nur im Parlament geführt, sondern auch nach außen getragen werden. Die dänische Bevölkerung soll so Einblicke in die Entscheidungsprozesse bekommen. Aus diesem Grunde sei auch die Debatte einberufen worden. Auch andere Oppositionsparteien haben sich der Transparenz-Forderung angeschlossen.

Premierministerin Mette Frederiksen hat ihrerseits erklärt, worauf es der Regierung aktuell besonders ankommt. Demnach stünde die Erhaltung von Arbeitsplätzen im Fokus, es sollen aber auch wieder mehr Patienten in Praxen und Kliniken behandelt werden und Kinder und Jugendliche zurück in die Schulen gehen können. Frederiksen wolle sich allerdings nicht unter Druck setzen lassen, was die weitere Öffnung Dänemarks betrifft.

Ökologischer Neustart mit grünen Wirtschaftshilfen

Wirtschaftsminister Nicolai Wammen hat in der Debatte auch Details über die Wirtschaftshilfen bekannt gegeben. Obwohl die dänische Wirtschaft schwere Rückschläge hinnehmen musste, gibt es auch Hoffnung, so Wammen. Die Regierung hätte nun die einmalige Gelegenheit Dänemark “grün zu machen”, wenn wir die Wirtschaft wieder aufbauen. Ansonsten gebe es nun zwei Phasen. Hilfspakete würden jenen helfen, die ihre Geschäfte aktuell schließen mussten. Anschließend werde es ein Programm aufgelegt, um die Wirtschaft wieder anzukurbeln – dann nach Willen des Ministers hoffentlich klimafreundlich.

Auf eine generelle Einschätzung der wirtschaftlichen Lage hat sich Wirtschaftsminister Wammen nicht eingelassen. Er meinte aber, dass die Wirtschaftsförderung sehr teuer werden und nicht jeder Wunsch der Dänen bezahlbar sein wird.

28.04.2020 Dänische Polizei setzt auf Aufenthaltsverbote

“Die Polizei kann einen Bereich schließen” – Grafik: politi.dk

Nach wie vor gilt in Dänemark: Gruppen über 10 Personen sind nicht erlaubt – auch nicht im Freien. Mehrfach hatte sich die Polizei in den vergangen Tagen und Wochen darüber beklagt, dass sich die Menschen nicht an diese Beschränkung halten. Vor allem bei gutem Wetter hätten einige Dänen die Regeln missachtet. Deshalb greifen die Beamten seit dem Wochenende zu Aufenthaltsverboten, die sie für besonders stark besuchte öffentliche Plätze aussprechen. Entsprechende Hinweisschilder weisen darauf hin, dass Menschen die Plätze meiden sollen und bestenfalls einen anderen Weg wählen sollten. Sie dürfen im markierten Bereich nicht stehen bleiben und sich nicht aufhalten. Andernfalls droht eine Strafe von 2.500 DKK pro Person, immerhin rund 335 Euro.

Aktuell 38 Aufenthaltsverbote

Aktuell bestehen im ganzen Land Aufenthaltsverbote für 38 Plätze. Das betrifft verschiedene Bereiche, vor allem in größeren Städten, aber auch Strände und Seen sind für den Aufenthalt gesperrt. Spazierengehen sei nach Angaben der dänischen Polizei weiterhin erlaubt. Eine Übersicht über die aktuellen Aufenthaltsverbote gibt es hier.

26.04.2020 Färöer-Inseln und Grönland bislang ohne Todesfälle

Idylle auf den Färöer-Inseln

Die zu Dänemark gehörenden, autonomen Färöer und Grönland sind bislang ohne Todesfälle durch die Corona-Pandemie gekommen. Das zeigen Zahlen des Staatens Serum Institut in Kopenhagen. Insgesamt wurden auf den Färöer 187 Infektionen mit Covid-19 nachgewiesen, auf Grönland waren es lediglich 11. Darüber hinaus ist es den örtlichen Behörden gelungen, das Infektionsgeschehen effizient einzudämmen. Wie es auf den Inseln nun weitergeht, erfährst du hier:

Kein Handball auf den Färöer, aber Fußball

Die Situation auf der Inselgruppe ist entspannt. Seit Anfang April sind gerade einmal neun neue Fälle von den Behörden registriert worden. Die Regierung setzt auf konsequente Isolations-Maßnahmen Erkrankter und aus dem Ausland heimgekehrter Bewohner. Beinahe alle Fälle, die auf den Färöer registriert wurden, sind inzwischen genesen. Die Aussichten stehen also gut, dass die Inseln bald als Corona-frei gelten.

Vor diesem Hintergrund kehren die Färöer auch zu einem normalen Alltag zurück. Während die Handball-Liga auf den Inseln für dieses Jahr abgesagt wurde, startet die nationale Fußball-Liga am 9. Mai in eine volle Saison mit 27 Spieltagen. Zunächst sind keine Zuschauer in den Stadien erlaubt, allerdings werden die Spiele vom Fernsehen übertragen. Seit einigen Tagen kehren auch die drei Krankenhäuser langsam wieder zur Normalität zurück. Es sollen noch Intensiv-Kapazitäten für eine mögliche zweite Infektionswelle aufrecht erhalten werden.

Ansonsten werden weiterhin strengere Hygiene- und Abstandsregeln aufrecht erhalten. Trotzdem fand bereits ein erstes Open-Air-Konzert in Viðareiði statt, wobei das regionale Expertengremium von größeren Veranstaltungen auch während des Sommers abrät. Das gelte auch für einen Sommerurlaub im Ausland.

Grönland kehrt in zwei Schritten zurück zum Alltag

Seit beinahe drei Wochen gab es keine neu festgestellte Infektion mit dem neuartigen Corona-Virus auf Grönland. Deshalb hat sich die grönländische Regierung auf einen landesweiten Plan zur Öffnung geeinigt. In einem ersten Schritt sollen Unternehmen, Firmen und Einrichtungen wieder öffnen können, sodass die Menschen unter einer Reihe von Sicherheitsbestimmungen wieder auf Arbeit gehen können. Versammlungen bis zu 100 Personen werden wieder zugelassen. Außerdem dürfen kommerzielle Inlandsflüge wieder starten. Diese erste Phase wird nun schrittweise umgesetzt, die Grönländer sollen sich aber weiterhin an die verschärften Hygiene-Regeln halten – beispielsweise häufiges Händewaschen und Kontakte grundsätzlich vermeiden.

Wann sich Grönland in einem zweiten Schritt nach außen öffnen wird, ist bislang noch nicht klar. Zunächst gilt ein Flugverbot bis zum 1. Juni dieses Jahres. Davon ausgenommen sind notwendige medizinische Transporte und die Einreise von “kritischem Personal”. Bei einer Rückreise nach Grönland gilt nach wie vor eine 14-tägige Zwangsquarantäne.

23.04.2020 Landespolizeichef beklagt Menschenansammlungen

Foto: Kim Matthäi Leland/Politi.dk

Der Chef der dänischen Landespolizei, Thorkild Fogde, hat sich über die mangelnde Disziplin der Dänen beklagt. Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter schrieb er, dass das “gute Wetter die Menschen in großer Zahl in die Grünflächen der Städte” lockt. Die Gefahr einer Ansteckung sei allerdings noch nicht vorbei. Deshalb würde die Landespolizei Kontakt mit den Polizeibezirken aufnehmen. Ob die Beamten Verstöße gegen die in Dänemark geltenden Versammlungsbeschränkungen vorgehen, lies er zunächst offen.

Screenshot twitter

Kopenhagener Polizei hat neun Platzverweise erteilt

Auch die Kopenhagener Polizei hat sich auf Twitter zur Situation geäußert. Die Beamten haben heute viele Stadtbewohner darauf hinweisen müssen, dass Menschenansammlungen von mehr als zehn Personen untersagt sind. In insgesamt neun Fällen mussten die Polizisten Platzverweise aussprechen, weil die Betroffenen nicht auf eine einfache Bitte reagiert hätten.

22.04.2020 Ausländische Partner dürfen künftig wieder nach Dänemark einreisen

Ehe- und Lebenspartnern dänischer Staatsbürger soll die Einreise wieder erlaubt werden. Das erklärte der Minister für Ausländer- und Integrationsangelegenheiten Matthias Tesfaye (Sozialdemokraten) während einer Fragestunde. Wie der Dänische Rundfunk berichtet, sollen die Besuche als würdiger Einreisezweck anerkannt werden.

Die dänische Regierung hat am 14. März die Grenzen für Ausländer und Menschen ohne wichtige Gründe geschlossen. Seitdem ist die Einreise nur dänischen Staatsbürgern und beispielsweise Pendlern erlaubt. Andere Personen werden von der Polizei abgewiesen. Die Regelungen gelten vorerst bis zum 10. Mai. Ob die Grenzen danach wieder geöffnet werden, ist noch unklar.

22.04.2020 Dänemark ändert Test-Strategie in der Corona-Krise – Zahl der Neuinfektionen auf relativ konstantem Niveau

In Dänemark werden ab sofort alle Menschen auf das neuartige Corona-Virus getestet, die Erkältungssymptome haben. Wie das staatliche Seruminstitut mitteilte, ist die Zahl der durchgeführten Untersuchungen aufgrund dessen stark angestiegen. Innerhalb eines Tages werden nun rund 8.000 Menschen auf die Krankheit getestet. Bislang sind 108.465 Dänen auf Covid-19 untersucht worden.

Vor etwa zwei Wochen ist die Zahl der nachgewiesenen Neuinfektionen in Dänemark signifikant gesunken und befindet sich seitdem auf einem relativ konstanten Niveau. Pro Tag stecken sich demnach zwischen 130 und 180 Menschen mit Covid-19 an. Nach aktuellen Zahlen des Seruminstituts sind inzwischen 384 Dänen an der Lungenerkrankung verstorben. 324 Infizierte werden aktuell im Krankenhaus behandelt, 80 davon liegen auf Intensivstationen.

Gesundheitspersonal soll an Wochenenden getestet werden

Die Region Süddänemark will ab sofort auch Personal aus dem gesundheitlichen oder sozialen Bereich testen. An den Wochenenden stünden freie Testkapazitäten zur Verfügung, weil die Hausärzte weniger Empfehlungen für Covid-19-Tests erteilen. Diese freien Kapazitäten ermögliche es, auch Mitarbeiter ohne Symptome testen zu lassen und so beschwerdefreie Infektionen zu erkennen. Bis zu 1.000 Tests seien jeweils am Sonnabend und Sonntag in der Region möglich.

>>> Ältere Meldungen