Was bedeutet Klitly?

Düne im Nationalpark Thy

Mit Klitly hat es etwas ganz Besonderes auf sich. Klar, ich wollte ja auch einen besonderen Namen für meinen Dänemark-Blog. Deshalb habe ich lange überlegt, was ich persönlich mit Dänemark verbinde und welcher Name eine tolle Botschaft mit sich bringt. Schließlich entschied ich mich für Klitly.

Tatsächlich bin ich in einem unserer letzten Urlaube auf den Namen aufmerksam geworden. Wir hatten ein Ferienhaus an der dänischen Westküste, nur wenige Meter hinter den Dünen von Søndervig. Als wir von einem Strandspaziergang wiederkamen, ist uns das Schild am Haus aufgefallen. Dort stand der Name Klitly (tatsächlich kein so seltener Name für Ferienhäuser). Da haben wir uns auch gefragt: was bedeutet das?

Klit hier und klit da – doch was ist ein klit?

Beim Wort klit waren wir uns nicht ganz sicher. Obwohl wir es schon häufig gesehen haben. Holmsland klit, klitgården oder auch klitrosen – muss in der Region Westjytland häufiger vorkommen. Unser Verdacht fiel gleich darauf, dass es etwas mit der Landschaft hier in der Region zu tun haben muss. Ich will jetzt gar nicht all unsere Vermutungen aufzählen – zumal wir um sicher zu gehen ohnehin im Wörterbuch nachschauen mussten.

Welches Wort passt also zum Hof (gård), zur Rose und zum Gebiet Holmsland? Kurz und einfach: es ist die Düne. Ergibt irgendwie Sinn. An Dünen mangelt es hier in der Gegend nicht.

Und was ist nun das ly?

Es macht großen Spaß, wenn man versucht unbekannten dänischen Worten selbst auf die Schliche zu kommen.

Ly liest man hingegen nicht so oft. Außer eben an dem ein oder anderen Ferienhaus – wie auch an unserem. In der Nähe gibt es den Leuchtturm Lyngvig. Vielleicht hat es etwas damit zu tun? Es macht großen Spaß, wenn man versucht unbekannten dänischen Worten selbst auf die Schliche zu kommen. Doch wir glauben schon zu wissen, woher der Leuchtturm seinen Namen hat. Lyng muss das Heidekraut sein. Wir kauften kurz zuvor eine Flasche Lyng-Snaps (natürlich ein Geschenk), also blieb kein Zweifel. Außerdem enden viele dänische Ortsnamen auf -vig. Irgendwann haben wir mal herausgefunden (oder nachgeschaut), dass es sich dabei um die Bucht handelt. Der Lyngvig Fyr ist also nach einer Heidebucht benannt, die offenbar vor langer Zeit hier gewesen sein muss.

Der Leuchtturm Nr. Lyngvig Fyr auf Holmsland Klit

Schade… auch beim ly mussten wir nachschlagen. Das hat gleich mehrere Bedeutungen, die aber allesamt unter der Überschrift “Schutz” stehen. Doch wer nennt sein Ferienhaus schon Dünenschutz? Es musste also zweite oder dritte Bedeutung sein – also Obdach oder Unterschlupf. Der Name ist entschlüsselt – und er ist irgendwie so richtig hyggelig.

Klitly – die Zuflucht in den Dünen

Wie passend und schön der Name doch ist. Wer schon öfter und zu verschiedenen Jahreszeiten an der dänischen Westküste Urlaub gemacht hat kennt das raue Klima der Nordsee. Die plötzlichen Regenschauer, die einen während des Strandspaziergangs erwischen können oder die heftigen Stürme, die Regen und Sand über die Heide peitschen. Wer das kennt, kennt auch das Gefühl ins warme Ferienhaus zurückzukehren und am prasselnden Kaminfeuer mit einer Tasse Tee dem regnerischen Treiben in der Heide und den Dünen zuzuschauen. Manchmal, wenn es schon morgens regnet, dann bleibt man gleich im Ferienhaus und macht es sich so richtig gemütlich. Regentage gehören dazu.

Wo es Liebe regnet, wünscht sich keiner einen Schirm.
– Dänisches Sprichwort

Weil genau dieses Gefühl besonders prägend für einen Urlaub an der dänischen Westküste ist, liebe ich auch den Namen Klitly. Ich schätze die Nähe zur Natur, die man in Westjütland erleben kann, aber auch die Geborgenheit der Ferienhäuser. Sie sind ein wirklicher Schutz – bei Wind und Wetter.

Klitly – meine kleine Zuflucht im Netz

Erster Dänemark-Urlaub 1991

Diese Erfahrung darf ich nun schon seit 1991 machen. Damals war ich vier Jahre alt und das erste Mal mit meinen Eltern im Dänemark-Urlaub. Inzwischen habe ich unzählige Wochen in diesem Land verbracht und kann sagen: die dänische Natur, die Menschen hier und das Lebensgefühl faszinieren mich. In den westjütischen Dünen fühle ich mich zuhause – und weil ich nicht immer dort sein kann, möchte ich meine Erfahrungen in diesem Blog sammeln, Tipps und Rezepte aufschreiben und anderen zugänglich machen. Um ins Gespräch zu kommen, Inspiration zu geben und das ganze Jahr ein Stück Klitly zu haben und zu teilen.

 

4 Kommentare

    • Oh wie schön. 😀 Vielleicht ist es sogar “unser” Klitly. Danke für deine Nachricht und habt noch eine schöne Zeit in Dänemark.

  1. Sigrid Grote

    Hallo, Chris, ich wollte auch wissen, was Klitly bedeutet und stieß auf deinen Blog.
    Danke für die Info. Wir sind seit Jahren immer im Herbst in Westjylland und lieben es. Dieses Jahr nun wohnen wir im Klitly und sind total begeistert. Nächstes Jahr möchten wir wieder genau hier wohnen.
    Kalt, rau, stürmisch und regnerisch und . . .

    • Liebe Sigrid,
      vielen Dank für deinen netten Kommentar. Vielleicht verbringt ihr euren Urlaub ja im gleichen Klitly wie wir vor einigen Jahren. Wir haben uns dort auch pudelwohl gefühlt. Habt noch eine tolle Zeit in Westjütland und grüßt mir das Meer. 🙂
      Kærlig hilsen,
      Chris

Schreibe einen Kommentar zu Chris Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.