Krank im Dänemark-Urlaub – Was tun?

Sonne, Strand und Ferienhaus – wenn ich an den nächsten Urlaub in Dänemark denke, dann fallen mir viele Dinge ein. Nur eines nicht: krank werden. Ob Zahnschmerzen, Magenverstimmung oder eine Verletzung – manchmal braucht man eben einen Arzt. Doch an wen wendet man sich dann? Es gibt einige Dinge zu beachten. Hier findest du alle Informationen, falls es dich im Urlaub erwischen sollte.

Das findest du auf dieser Seite
Habe ich Anspruch auf ärztliche Behandlung in Dänemark?
Wie finde ich einen Arzt?
Wie bekomme ich Medikamente?
Was, wenn ich in ein dänisches Krankenhaus muss?
Bekomme ich eine Krankschreibung?
An was sollte ich vor dem Urlaub denken?
Wie kann ich mich im Notfall verständigen?
Lohnt sich eine Reisekrankenversicherung?


Habe ich Anspruch auf ärztliche Behandlung in Dänemark?

Ja, als Urlauber hast du grundsätzlich einen Anspruch auf medizinische Behandlung in Dänemark, sofern diese notwendig ist. Das gilt grundsätzlich für ganz Dänemark und Grönland, allerdings nicht für die Färör Inseln.

Bist du in Deutschland gesetzlich krankenversichert, dann brauchst du deine Krankenversicherungskarte. Auf der Rückseite ist nämlich die blaue EHIC-Karte aufgedruckt. Mit dieser Europäischen Krankenversicherungskarte stehen dir Leistungen (Behandlung, Medikamente, Krankenhausaufenthalt) nach dänischem Recht zu. Das bedeutet aber auch, dass du möglicherweise Zuzahlungen leisten musst, die in Deutschland nicht üblich sind.

Die Europäische Krankenversicherungskarte ist auf der Rückseite der Gesundheitskarte.

Bist du in Deutschland privat krankenversichert, dann steht dir natürlich ebenfalls eine medizinische Behandlung zu. Es greift die Europageltung. Du solltest allerdings immer deine Versichertenkarte, Versicherungsnummern oder eine Kopie des Versicherungsscheines mit in den Urlaub nach Dänemark nehmen. Wie viel du im Krankheitsfall rückwirkend erstattet bekommst, richtet sich nach deinem individuellen Versicherungsschutz. Wenn du dir unsicher über die Abrechnung bist, dann erkundige dich vor dem Urlaub bei deinem Versicherer.


Wie finde ich einen Arzt?

Hier findest du Informationen darüber, wie du einen Arzt findest, was du am Abend und an Wochenenden tun kannst und was du sonst beachten solltest.

Hausarzt/Allgemeinmediziner (familie læge)
Allgemeinärzte haben in der Regel wochentags von 8 bis 16 Uhr Sprechstunde. Wichtig ist, dass du eine Praxis suchst, die einen Vertrag mit dem öffentlichen Gesundheitssystem in Dänemark hat. Legst du dort deine Europäische Krankenversicherungskarte vor der Behandlung vor, ist die Behandlung kostenlos. Auf der Internetseite sundhed.dk kannst du nach einem Arzt suchen – gib einfach deinen Urlaubsort oder den Namen der Kommune ein (Seite auf dänisch, læge = Arzt, tandlæge = Zahnarzt).

Screenshot der Seite sundhed.dk

Außerhalb der Sprechzeiten kannst du dich an einen örtlichen Notfalldienst (lægevagt = Arztwache) wenden. Dort musst du dich anmelden. Am Telefon erfährst du, ob du einen Hausbesuch bekommst, in die Notfallstation/Praxis oder in ein Krankenhaus gehen sollst. Die Arztwache erreichst du, je nach Region unter folgenden Telefonnummern:

RegionTelefonnummer
Hovedstaden+45 18 13
Mitteljütland+45 70 11 31 31
Nordjütland+45 70 15 03 00
Seeland+45 70 15 07 00
Süddänemark+45 70 11 07 07
Insel Ærø+45 63 52 30 90

Achtung: es gibt auch private Arztwachen ohne Vertrag mit dem öffentlichen Gesundheitssystem. Hier muss die Behandlung privat bezahlt werden und wird von der Krankenkasse zu Hause nicht erstattet.

Facharzt (speciallæge)
Für die Behandlung bei Fachärzten braucht man in der Regel eine Überweisung eines Hausarztes. Ausnahmen sind HNO- und Augenärzte, hier kann man sich ohne Überweisung behandeln lassen. Handelt es sich um eine Vertragspraxis, ist die Behandlung kostenfrei.

Zahnarzt (tandlæge)
Anders als in Deutschland musst du den Zahnarzt in Dänemark erst einmal selbst zahlen. Nur bei bestimmten Behandlungen gibt es im Nachhinein Erstattungen von der zuständigen Kommune. Diese Erstattung kannst du aber auch in Deutschland bei deiner Krankenkasse anfordern. Auch hier gilt: suche einen Vertrags-Zahnarzt auf und lass dir eine Rechnung geben.


Wie bekomme ich Medikamente?

Natürlich in der Apotheke. Allerdings sind viele Medikamente, die in Deutschland frei verkäuflich sind, in Dänemark verschreibungspflichtig. Hast du ein Rezept vom Arzt bekommen, musst du in jedem Fall auch deine Europäische Krankenversicherungskarte vorzeigen. Du erhält dann von der Apotheke eine Karte, auf der die Kosten der Medikamente aufgelistet sind. Diese ist wichtig für mögliche Erstattungen. Beträge bis zu 980 DKK jährlich (ca. 130 Euro) müssen von den Dänen selbst bezahlt werden.

Einige frei verkäufliche Medikamente wie beispielsweise Lutschtabletten bei Halsschmerzen kannst du auch im Supermarkt kaufen. Meist werden sie direkt an der Kasse angeboten.


Was, wenn ich in ein dänisches Krankenhaus muss?

Musst du wegen einer Erkrankung oder eines Unfalls in ein dänisches Krankenhaus, ist die Behandlung kostenlos. Lege dafür deine Europäische Krankenversicherungskarte vor. Fährst du selbst in eine Klinik, solltest du dich zunächst an die Unfallstation wenden. Wenn möglich meldest du dich vorher über die Rufnummer der Notdienste an (siehe Tabelle oben).

112 – in akuten Notfällen solltest du immer den Rettungsdienst rufen.


Bekomme ich eine Krankschreibung?

Einen gelben Krankenschein gibt es in Dänemark nicht. Bescheinigungen über die Arbeitsunfähigkeit sind nämlich gar nicht erst vorgesehen. Will der dänische Chef trotzdem ein Attest, muss er dafür rund 1.500 DKK zahlen (rund 200 Euro).

Als deutscher Urlauber brauchst du allerdings einen Krankenschein, damit du zu Hause Entgeltfortzahlung oder Krankengeld fordern kannst. Deshalb solltest du den dänischen Arzt bitten, ein Attest in zweifacher Ausfertigung auszustellen. Der kann dafür allerdings eine Gebühr verlangen. Wichtig ist, dass auf einem der Atteste die Diagnose vermerkt ist. Dieses Exemplar musst du so schnell wie möglich an deine Krankenkasse schicken. Diese sollte auch deine Urlaubsadresse und eine Telefonnummer erfahren.

Das Exemplar ohne Diagnose solltest du ebenfalls so schnell wie möglich an deinen Arbeitgeber schicken.


An was sollte ich vor dem Urlaub denken?

Reiseapotheke
Stell dir eine kleine Reiseapotheke für die wichtigsten kleineren Notfälle zusammen. Hier findest du einige Vorschläge für die Sammlung:

  • Schmerztabletten (senken meist auch Fieber)
  • Sonnencreme und After-Sun-Lotion
  • Medikamente gegen Durchfall, Übelkeit und Sodbrennen
  • Medikamente gegen Erkältung (u.a. abschwellende Nasensprays)
  • Medikamente gegen Allergien (bei Bedarf)
  • Salben gegen Juckreiz nach Insektenstichen
  • Augentropfen
  • Kühlkompresse
  • Zeckenzange
  • Pflaster und Verbandsmaterialien
  • Wund- und Heilsalbe
  • Desinfektionsmittel
  • Pinzette
  • Thermometer

Außerdem: alle Medikamente, die du regelmäßig nehmen musst.

Chronisch Kranke
Es kann nicht schaden, wenn du ein paar letzte Befunde zu deiner Krankheit als Kopie bei dir hast. Entweder in Papierform oder du speicherst die Dokumente digital auf dem Handy oder in der Cloud.


Wie kann ich mich im Notfall verständigen?

Screenshot des Microsoft Übersetzer

In den Urlaubsregionen gibt es sicherlich einige Ärzte, die Deutsch sprechen. Andere werden ganz sicher Englisch sprechen. Sollte es trotzdem Verständigungsprobleme geben, hilft nur noch ein Wörterbuch oder eine Übersetzungs-App für das Smartphone weiter. Vorteil der App ist, dass du diktieren kannst, was du sagen möchtest und die Übersetzung gleich ausgegeben wird. Dafür ist allerdings eine Internetverbindung notwendig.

Microsoft bietet eine Dolmetscher-App kostenfrei an. Du kannst sie hier herunterladen (unbezahlte Markennennung):

Apple Appstore

Google Playstore


Lohnt sich eine Reisekrankenversicherung?

Grundsätzlich schon. Denn die Krankenkasse daheim zahlt maximal das, was bei einer Behandlung in Deutschland angefallen wäre. Eine Reisekrankenversicherung würde – je nach Leistung – die nicht erstatteten Kosten für Behandlung und Medikamente übernehmen. Außerdem zahlen Reisekrankenversicherungen in der Regel den Rücktransport nach Deutschland, falls du schwerer erkranken solltest. Diese Kosten werden nämlich von den Krankenkassen in Deutschland meist nicht erstattet.

Auch Privatversicherte müssen schauen, in wie weit sie im Ausland abgesichert sind. Der Leistungsumfang sollte daraufhin geprüft werden, welche Behandlungen übernommen werden und ob ein Rücktransport im Ernstfall gezahlt wird. Ansonsten wäre eine Zusatzversicherung auch hier sinnvoll.

Eine Reisekrankenversicherung gibt es bereits für wenige Euro im Jahr – sogar für die ganze Familie.


Stand der Informationen: Juli 2019
Alle Informationen wurden sorgfältig zusammengetragen. Die Nutzung dieser Informationen erfolgt jedoch auf eigene Gefahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.