Entspannter Leben mit dem dänischen “pyt”

Ich bewundere die Dänen, weil sie wirken, als würden sie völlig in sich ruhen. Viele Dinge werden mit einem Lächeln erledigt, in völliger Vorfreude auf den hyggeligen Abend zu Hause. Selbst wenn etwas schief geht, lassen sich viele nicht aus der Ruhe bringen. Das könnte am “pyt” liegen. Welches Geheimnis sich dahinter verbirgt, erkläre ich dir jetzt.

Wenn mir ein Glas herunterfällt, die Bahn vor der Nase wegfährt oder ich eine Verabredung vergessen habe, dann ärgere ich mich schon sehr darüber. Weil ich dann erstmal fegen muss, die nächste Bahn erst in einer viertel Stunde kommt oder ich einen Freund unbeabsichtigt versetzt habe. Klar, all das ist nicht schön. Aber muss ich mich wirklich so unter Druck setzen?

Die Dänen lieben ihr “pyt”

Die meisten Dänen würden diese Frage wohl verneinen. Schließlich gelten sie als eines der glücklichsten Völker der Erde – und das muss Gründe haben. Einer davon ist wahrscheinlich das kleine Wörtchen “pyt”. Die Dänen haben es sogar zu ihrem liebsten Wort 2018 gewählt. Zur Begründung heißt es unter anderem, dass man dieses Wort lieber benutzen sollte, als sich an kleinen Dingen aufzuhängen oder “pyt” einen daran erinnern würde, dass man nicht der Mittelpunkt der Welt sei.

Klingt spannend. Aber was steckt denn nun genau hinter dem Wort, was wir wohl “püt” aussprechen würden? Ein Blick ins dänische Wörterbuch “Den dankste ordbog” legt folgendes nahe: Pyt wird verwendet um auszudrücken, dass einem etwas egal ist, dass es nicht von Bedeutung ist oder man kein Interesse daran besitzt.

Ein Wort zum Stressabbau

Die dänische Psychologin Marie Helweg-Larsen schrieb auf dem Onlineportal “The Conversation”, dass hinter dem Wort “pyt” sogar ein kulturelles Konzept der Dänen steckt, um gute Gedanken zu fördern und besser mit Stress umzugehen. Im Kern der Sache gehe es darum eine blöde Situation zu akzeptieren und einfach weiterzumachen. Das Wort dient lediglich dazu, sich selbst an diese Möglichkeit zu erinnern, anstatt überzureagieren.

Klingt zunächst kompliziert, ist aber eigentlich ganz einfach. Obwohl es keine genaue deutsche Übersetzung für “pyt” gibt, würden wir wohl sagen: “Ist nicht so schlimm.” Verbunden mit der Einschränkung, dass man sich wirklich keine weiteren Gedanken darum macht und die Sache einfach gehen lässt.

Funktioniert das Konzept auch, wenn man so ein kleiner Vulkan ist, wie ich es bin? Da ich tatsächlich gerade etwas Druck und Stress aus meinem Leben verbannen möchte, werde ich das “pyt”-Experiment mal wagen. Tatsächlich kann ich mir vorstellen, dass es hilft. Sobald “pyt” zum Reflex geworden ist, werden wohl auch die damit verbundenen Denkmuster zum Reflex.

Pyt hält gesund und hilft in der Schule

“pyt”-Buttons sollen helfen, Alltagsstress zu verringern

Gott sei Dank gibt es in Dänemark kleine Helfer, die einen jeden an den stressfreien Umgang mit Alltagsstress erinnern sollen. Es sind kleine rote Knöpfe auf denen in großen weißen Buchstaben das Entspannungswort steht. Einmal gedrückt spricht der Knopf dann “pyt pyt pyt” oder “Atme tief ein, es wird alles gut” – auf dänisch versteht sich.

Das kleine Gerät findet sich sogar in dänischen Klassenzimmern. Lehrer benutzen es um ihren Schülern Gelassenheit beizubringen. Haben sie bei einem Spiel verloren, dürfen sie den Knopf drücken. Haben sie ihren Schokoriegel vergessen, dürfen sie an den “pyt”-Knopf. Dabei sollen sie lernen, dass im Leben nicht alles perfekt ist und dass das völlig in Ordnung ist. Eine Lektion, die wir auch noch lernen können.

In diesem Sinne: “pyt pyt pyt”.

Was hälst du vom “pyt”-Konzept? Findest du die Dänen auch immer so tiefenentspannt? Schreib es in die Kommentare. Ich bin gespannt auf deine Meinung.

Bildcredit: Flower vector in der Titelgrafik von freepik – www.freepik.com

Zuletzt am 06.11.2019 überarbeitet.

2 Kommentare

  1. Totaler Quatsch. Dänen sind mega gleichgültig, aber dennoch Stressweltmeister. Weshalb konsumieren Dänen weltweit die meisten Antidepressiva? Da hilft auch kein “pyt”. Guckt man tiefer ins Glas, so erkennt man, dass Dänemark weder auf Nummer 1 des glücklichsten Landes 2019 ist, noch, dass hier alle mega entspannt sind.

    • Hej Tamtam,
      danke für deinen Kommentar. Schade, dass du es so ernüchternd siehst. Antidepressiva werden in den nordischen Ländern tatsächlich häufiger verordnet. Das liegt auch daran, das hier in den Wintermonaten das Sonnenlicht fehlt. Was die Antidepressiva-Einnahme betrifft führt Island regelmäßig die Listen an. Konzepte wie das Hygge mit viel Gemütlichkeit und Kerzen oder auch das „pyt“ sollen die seelische Gesundheit erhalten oder fördern. In vielen Ländern Skaninaviens oder im Baltikum gibt es ähnliche Methoden. Und helfen sie den Menschen wenigstens ein Stück weit, ist doch schon viel gewonnen. Natürlich ist klar, dass nicht alle Dänen dauerhaft tiefenentspannt sind. Nicht jeder ruft immerzu „pyt“. In diesem Blog geht es aber darum, die Eigenheiten des Landes zu erkunden. Da „pyt“ zumindest im offiziellen dänischen Wörterbuch steht und im vergangenen Jahr als Lieblingswort der Dänen gewählt wurde, muss ja was dran sein. Tatsächlich sind die Dänen 2019 nur auf Platz 2 der glücklichsten Länder gelandet. Bei 194 Ländern doch ein ziemlich guter Platz, oder?
      Beste Grüße, Chris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.