Hvad er det? Warum sind røde pølser eigentlich rot?

Wer Urlaub in Dänemark macht, findet nicht nur wunderschöne Natur und Ruhe, sondern gelegentlich ein paar Dinge, die ratlos zurücklassen. Dann fragt man sich zurecht: was ist das? In der Serie Hvad er det? gehe ich den Dingen auf den Grund. Mal geht es um wirklich kuriose Dinge, wie Fische auf der Wäscheleine. Mal sind es Schilder, die Rätsel aufgeben. Hier findest du alle Artikel der Serie.

Die Grillkultur ist in Dänemark weit verbreitet. Beinahe jedes Örtchen besitzt einen eigenen Grill-Imbiss, in den Städten gibt es zusätzlich pølsevogn (Wurstwagen), an denen Hotdogs in verschiedenen Varianten verkauft werden. Im geschlossenen oder offenen Brötchen, mit Ketchup, dänischer Remoulade oder Senf, mit frischen oder gerösteten Zwiebeln und natürlich süß-sauren Gurkenscheiben. Der Hotdog ist nicht nur ein beliebter Snack, sondern ein fester Bestandteil der dänischen Esskultur. Rund 100 Millionen Portionen werden jedes Jahr in Dänemark verkauft.

Wer nun selbst einen Hotdog essen möchte, muss sich häufig zwischen verschiedenen Würstchen entscheiden. Frankfurter, grillpølse oder vielleicht eine røde pølse? Moment mal, ein rotes Würstchen – wer macht denn sowas? Die Dänen natürlich! Was hat es mit dem farbigen Würstchen auf sich und wie ist es zu seiner roten Farbe gekommen?

Eine Wurst, viele Namen

An Pølsevogn werden in Dänemark Hotdogs verkauft

Der Stammbaum der rød pølse reicht eigentlich bis nach Wien. Das ursprüngliche Rezept soll nämlich aus der österreichischen Hauptstadt stammen und gehört eigentlich zur wienerpølse. Dabei handelt sich um eine kleine geräucherte und gebrühte Wurst aus Rind- und Schweinefleisch im Schafsdarm. Klar, jetzt klingelt es: eine Wiener. Doch wer schon einmal eine rote Wurst in Dänemark gegessen hat, weiß, dass sie nicht wie Wiener schmecken.

Stattdessen ähneln die røde pølser eher dem, was wir in Deutschland als Frankfurter kennen. Also Brühwürste, die nur aus Schweinefleisch bestehen und nicht geräuchert werden. Spannend: in Dänemark bezeichnet man solche Produkte als bayerske pølser, also bayerische Würste. Verzeih mir in diesem Zusammenhang den abgewandelten Spruch: alles hat einen Namen, nur die Wurst hat zwei.

Ihre rote Farbe bekommen die Würstchen heute übrigens durch die Farbstoffe Karmin oder Carotin. Doch warum färbt man sie eigentlich rot?

Die Legende von der roten Wurst

Røde pølser mit dänischem Gurkensalat

Es gibt zwei Geschichten, wie die røde pølser zu ihrer Farbe gekommen sind. Doch im Kern geht es bei beiden um die gleiche Sache. Mit der roten Farbe sollten die Würste gekennzeichnet werden.

Die erste Geschichte führt erneut nach Wien. Haben die Würstel-Verkäufer an einem Tag nicht alle ihre Würstchen los bekommen, haben sie diese am nächsten Tag noch einmal angeboten. Um die Kunden nicht übers Ohr zu hauen, waren die Verkäufer dazu verpflichtet, rote Farbe in das heiße Wasser zu geben, in denen die Würste erwärmt wurden. Die so gefärbten Waren wurden natürlich günstiger angeboten. Irgendwann fragten immer mehr Menschen nach den roten Würsteln, weil diese so schön und ungewöhnlich seien. Ein Trend war geboren und schon bald wurden in Wien einfach alle Würstchen gefärbt – auch die frischen.

Um günstigere Waren geht es auch in der zweiten Geschichte, die aus Dänemark selbst stammt. Während der Weltwirtschaftskrise in den 1930er Jahren litten auch viele Dänen unter Arbeitslosigkeit und den damit einhergehenden Lebensumständen. Wer konnte sich damals schon noch etwas leisten? Wenn überhaupt, reichte es nur für etwas minderwertiges Fleisch beim Købmand. Um diese günstigen Waren leicht erkennen zu können, wurden sie damals mit roter Lebensmittelfarbe eingefärbt. So auch die Würstchen. Offenbar fanden die einfachen Dänen so viel Gefallen an den bunten Wurstwaren, dass sie diese noch kauften, als die Krise längst überwunden war. Dann allerdings wieder zu besserer Qualität, versteht sich.

Wie hälst du es mit den røde pølser? Liebst du sie oder kannst du getrost auf ihren Geschmack verzichten? Wusstest du, wie sie zu ihrer Farbe kamen oder hast du einen ganz anderen Grund vermutet? Schreib es weiter unten in die Kommentare. Ich freue mich auf deinen Beitrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.