Sandskulpturenfestival Søndervig: so schön und so zerbrechlich

Die drei Nornen spinnen das Schicksal - ganz aus Sand

Zugegeben, besonders zerbrechlich sind die Sandskulpturen in Søndervig gar nicht. Immerhin müssen sie fast ein halbes Jahr lang dem Wetter an der dänischen Nordseeküste trotzen. Nur ab und an bricht eine kleine Ecke ab, bevor die Skulpturen vor dem Winter wieder verschwinden. Doch gerade diese Vergänglichkeit macht die Sandskulpturen zu besonderen Kunstwerken.

Altes Bild vom Sandskulpturenfestival 2003

Inzwischen ist das Festival eine feste Institution am Ringkøbing Fjord geworden. Seit 2002 schnitzen, schneiden und formen Sandkünstler aus der ganzen Welt Motive nach verschiedenen Themen. So thronten bereits ägyptische Pharaonen in Søndervig, in einem anderen Jahr übernahm das klassische Rom die Herrschaft und auch Wikinger wurden gesichtet, die im Sandmeer segelten. Eine Beobachtung ist, dass die Kunstwerke im Laufe der Zeit immer filigraner wurden. Kleinste Falten, natürliche Strukturen und plastische Augen – die Künstler beeindrucken mit kleinsten Details.

Sandskulptur eines Monsters mit einem Teddybären (2018)

Tonnenschwere Kunst

Russen, Finnen, Deutsche und Engländer, Dänen, Esten, Neuseeländer und Franzosen – das Sandskulpturenfestival ist wirklich international. Viele Künstler waren schon mehrfach in Søndervig, um ihr Können zu zeigen. Für eine etwa vier Meter hohe Sandskulptur braucht ein Künstler locker 60 Arbeitsstunden und 25 Tonnen Sand. Im Jahr 2018 wurden nach Angaben der Ausstellung insgesamt 12.000 Tonnen Sand in Form gebracht. Der meiste davon dürfte in der 200 Meter langen und sieben Meter hohen Skulpturenwand verarbeitet worden sein. Der Sand stammt nach Angaben des Festivals übrigens komplett aus Westjütland.

Ausschnitt der Skulpturenwand 2018 zum Thema “Zauber und Magie”

Mit Sand, Wasser und Druck zum Kunstrohling

Damit die Künstler Mitte Mai eines jeden Jahres mit der Sand-Bildhauerei beginnen können, muss eine Menge vorbereitet werden. Während unseres Frühjahr-Urlaubs im April konnten wir beobachten, wie Arbeiter große Kästen mit Sand gefüllt haben. Anschließend wurde das Material ordentlich gewässert und mit der Rüttelplatte verdichtet. So entstanden Stockwerk für Stockwerk die meterhohen Sandquader, sozusagen die Rohlinge für die Künstler.

Sandkünstler bei der Arbeit im Frühjahr 2006

Die machen sich dann mit Schaufel, Maurerkelle, Messer, Zahnbürste und Wasserspritze ans Werk, um dem Sand Leben einzuhauchen.  So entsteht “eine Welt aus Sand” – mit jährlich etwa zehn freistehenden Skulpturen und einer überwältigenden Skulpturenwand, die das Gelände halb umspannt.

Dort findet sich übrigens auch eine Experimentierfläche für große und kleine Sandkünstler – oder all jene, die sich einmal ausprobieren wollen. Schaufeln, Rechen und Sandspielzeug inklusive. Typisch für Dänemark kann man vor Ort ein selbst mitgebrachtes Picknick essen. Dafür stehen zahlreiche Bänke und Mülleimer zur Verfügung. Wer nichts eingepackt hat, kann sich im Café-Wagen Sandskulptur versorgen. Eine Toilette ist ebenfalls vorhanden.

Informationen in Kürze

Öffnungszeiten von Mitte Mai bis Ende August von 10 – 19 Uhr
von September bis Oktober von 10 – 17 Uhr

Thema 2019 ist Roboter

Eintrittspreise für Erwachsene DKK 60 (etwa 8 Euro)
für Kinder DKK 30 (etwa 4 Euro, Kinder bis 4 Jahre frei)

Für wen?
Ein Besuch beim Sandskulpturenfestival Søndervig lohnt sich für Alt und Jung. Allein die künstlerische Arbeit begeistert. Darüber hinaus kann man noch etwas lernen. Viele Skulpturen erzählen nämlich eine Geschichte, die auf Tafeln in drei Sprachen nachzulesen ist (Dänisch, Deutsch, Englisch). So konnte man im Jahr 2018 viel über die nordische Mythologie erfahren. Weil es jedes Jahr ein neues Thema gibt, kann man sich jedes Jahr aufs Neue überraschen lassen.

Hunde sind angeleint herzlich Willkommen.

Das Sandskulpturenfestival im Internet: sandskulptur.dk 


Zuletzt am 13.04.2019 aktualisiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.