Das Meer im Glas – hyggelige Dekoration selbstgemacht

Jeder, der sein Herz an Dänemark verloren hat, kennt das Problem. Wir würden gern das ganze Jahr dort verbringen. Weil das allerdings nicht möglich ist, versuchen wir uns das Hygge-Gefühl nach Hause zu holen, um so dem nächsten Dänemark-Urlaub ein Stück näher zu sein. Mit maritimer Deko, Strandfunden und Mitbringseln aus den Ferien. So ist das auch bei uns.

Als ich nun neulich zu Hause etwas aussortiert habe, sind mir ein paar Windlichtgläser in die Hände gefallen, die mir doch zu schade zum Wegwerfen waren. Allerdings sahen sie auch ziemlich langweilig aus. Einfache Gläser eben. Deshalb habe ich beschlossen sie etwas aufzuwerten. Natürlich im hyggelig, skandinavischen Stil. Wie, erzähle ich dir jetzt. 🙂

Dekoband und Jute

Für meine persönliche Premiere im Deko-Basteln habe ich mir Jutekordel und ein Stoffband mit kleinen Fischen besorgt. Ähnliche Produkte gibt es natürlich im Dekorationsladen oder Bastelbedarf. Stoff und Strick sollten nun an die Gläser ran.

Ein maritimes Windlicht für hyggelige Stunden

Das Stoffband ließ sich ausgezeichnet mit Leim aus der Heißklebepistole anbringen. Weil ich beim Klebevorgang allerdings alle Hände voll zu tun hatte, gibt es davon kein Bild. Du kannst dir aber sicher vorstellen, wie das funktioniert. Band abmessen, abschneiden, Heißkleber auf das Band bringen (nicht zu viel!) und anschließend das Teelichtglas über das beleimte Band rollen. Dabei solltest du unbedingt darauf achten, dass du es nicht schief anbringst.

Anschließend habe ich noch etwas Sand von der dänischen Nordsee in das Glas gefüllt, ein Teelicht in der Mitte platziert. Schon ist ein schickes Windlicht für hyggelige Abende auf dem Sofa und der Terrasse entstanden. Das hat garantiert nicht jeder zu Hause stehen. 😉

Einfach wickeln!

Hast du keine Heißklebepistole oder nur etwas Jutestrick zu Hause? Dann kannst du dein (Teelicht-)Glas einfach umwickeln. Dazu nimmst du großzügig die Jute von der Rolle und legst den Strick immer wieder um das Glas herum.

Je nach Höhe des Glases können das ruhig ein paar Umdrehungen sein. Ich habe zwölf Runden Strick übereinander gewickelt, bevor ich die Jute durchgeschnitten und den Garn am Anfang und Ende, ruhig etwas straffer, zusammengeknotet habe. Keine Sorge, von vorn sieht man diesen Verschluss später nicht – ich persönlich finde den Knoten sogar ganz dekorativ.

Kerze, Blume, Hygge

Das zweite Teelichtglas habe ich kurzerhand als Vase umfunktioniert. In einer kleinen Kiste schmücken die beiden Gläser nun unseren Esszimmertisch. Und ob du es glaubst oder nicht: Wenn man ganz leise ist, kann man sogar das Meer rauschen hören und der nächste Dänemark-Urlaub scheint in gar nicht mehr allzu weiter Ferne zu liegen.

Hast du es dir zu Hause auch hyggelig gemacht? Was schmückt deine Schränke und Tische? Schreibe es in die Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.