Herzlichen Glückwunsch eure Majestät. Heute feiert die dänische Königin Margrethe II. ihren 80. Geburtstag – und ein ganzes Land feiert mit ihr. Denn die Dronning ist außerordentlich beliebt bei den Dänen (und auch über die Grenzen hinaus). Am 16. April 1940 kam Margrethe Alexandrine Þórhildur Ingrid auf Schloss Amalienborg in Kopenhagen zur Welt – in einer Zeit, als die Deutschen das Land besetzt hielten. Als letzte dänische Prinzessin erhielt Margrethe einen isländischen Vornamen – Þórhildur. Bis 1944 gehörte Island nämlich zu Dänemark. Mit 31 Jahren wurde aus der Prinzessin schließlich eine Königin und dafür musste sogar die dänische Verfassung geändert werden. Erst danach war es möglich, dass eine Frau Königin und Staatsoberhaupt werden konnte – falls sie keinen Bruder hat.

Mitte Januar 1972 hieß es schließlich “Længe leve hendes Majestæt Dronning Margrethe” (Lang lebe Ihre Majestät Königin Margrethe) – und auch das ist nun schon über 48 Jahre her.

Warum Margrethe II. eine bemerkenswerte Frau ist

Fotograf Per Morten Abrahamsen og Wonderful Copenhagen

Zugegeben, ich hatte nie besonders viel mit den Königshäusern Europas zu tun. Doch wenn man sich für Dänemark interessiert, kommt man nicht um das dänische Königshaus und die Dronning herum. Margrethe II. ist schließlich auch eine beeindruckende Persönlichkeit. Auf mich wirkt sie stets sehr elegant und trotzdem unglaublich unkonventionell. Das macht sich auch in ihrer Biografie bemerkbar. Margrethe ist nicht nur Königin, sondern sie hat auch als Grafikerin und Übersetzerin gearbeitet. Unter dem Pseudonym Ingahild Grathmer hat sie beispielsweise 1977 eine dänische Ausgabe von “Der Herr der Ringe” illustriert. Nicht typisch königlich, aber unglaublich sympathisch. Außerdem entwirft sie in jedem Jahr die Kostüme für das Weihnachtsballett im Kopenhagener Freizeitpark Tivoli.

Noch etwas anderes fällt auf, wenn man die Königin bei ihren öffentlichen Auftritten beobachtet. Sie strahlt eine enorme Lebensfreude und Herzlichkeit aus. Sie besucht gern ihre Landsleute und wird dabei von den Dänen jubelnd empfangen. Bei ihren Reisen scheut sie sich auch nicht vor dem Kontakt mit den Menschen und so kommt es vor, dass sie sich beim Besuch einer Behindertenwerkstatt auch mal mit an die Arbeitstische setzt und eine Runde bastelt.

Unkonventionelle Tradition

Ansonsten ist Margrethe II. für ihre Neujahrsansprachen bekannt, die immer am Silvester-Abend im dänischen Fernsehen ausgestrahlt werden. Dabei spricht sie auch immer wieder aktuelle Themen an und äußert sich durchaus auch politisch – dabei sollte sie sich eigentlich aus der Politik heraushalten. Trotzdem schafft es Margrethe immer wieder, ihre Botschaften zu aktuellen Themen unterzubringen. Die stets live übertragene Neujahrsrede ließ sie sich auch im vergangenen Jahr nicht nehmen, als sie stark erkältet vor die Kameras trat. Auch das ist irgendwie sympathisch. Denn wenn die Dronning auf tausenden dänischen Fernsehgeräten zwischendurch immer mal schnäuzen muss, zeigt es auch, wie wichtig ihr diese Tradition ist. All das natürlich mit einem Lächeln.

Königliche Flagge über dem Schloss Amalienborg in Kopenhagen

Auch wenn sie keinen politischen Einfluss hat, wünschte ich mir manchmal, dass wir auch so eine feine Königin in Deutschland hätten. Eine überparteiliche Figur, warm und offenherzig. Eine Person, die viele Menschen verbindet und eint. Auch als moralische Instanz, wie jüngst in ihrer außerordentlichen Ansprache zur Corona-Pandemie in Dänemark. Sie bezeichnete all jene, die sich nicht an die Regeln halten, als rücksichtslos.

Heute wird die Königin also 80 Jahre alt – ein Geburtstag, den sie sich sicher ganz anders vorgestellt hat. Wegen der Pandemie hat sie bereits vor über einem Monat alle Veranstaltungen anlässlich ihres Geburtstages abgesagt. Umso größer muss wohl ihr 50. Thronjubiläum in zwei Jahren ausfallen. Nichtsdestotrotz: Tillykke kære Dronning og længe leve hendes Majestæt.

Was hältst du von der dänischen Königin? Findest du sie genauso sympathisch? Oder findest du die Monarchie überholt? Möchtest du Margrethe auch gratulieren? Schreib doch in die Kommentare weiter unten.