Gækkebrev: bunte, dänische Osterbriefe

Die Dänen haben eine besonders schöne Tradition zu Ostern. Es sind Gækkebreve – kleine, selbst gebastelte Briefe. Sie sind wunderschön anzusehen und enthalten normalerweise einen kleinen Reim. Der große Spaß daran ist, dass die Beschenkten erraten sollen, wer ihnen diesen Brief gestaltet hat. Es ist eine schöne kleine Zugabe für das Osternest und auch eine lustige Bastelarbeit für Kinder und Dänemark-Liebhaber.

Ein Brief für einen besonderen Menschen

Die Tradition des heutigen Gækkebrevs geht auf einen über 400 Jahre alten Brauch aus Deutschland zurück. Für besondere Anlässe wie Namenstage wurden besonders schöne Briefe gestaltet. Neben hübschen und aufwendigen Zeichnungen enthielten die auch ein Rätsel, welches der Empfänger lösen sollte. Konnte er oder sie das nicht, musste eine Feier abgehalten werden oder dem Absender ein Kuss gegeben werden. Diese Tradition schwappte zunächst in die dänischen Städte über, später schenkten sich auch die einfacheren Leute so genannte Bindebreve.

Aus den bemalten Briefen wurden im Laufe der Zeit hübsche Papierschnitte. Ausgeschnittene Herzen, Blumen, Hasen und andere Muster zieren die heutigen Gækkebreve. Je nachdem, was man dem Empfänger mitteilen möchte. Traditionell wurde ein Gækkebrev versendet, wenn die Schneeglöckchen ihre Köpfe aus dem Schnee reckten. Dann wurde das Blümchen gepflückt und dem Brief beigelegt. Schneeglöckchen heißen auf Dänisch übrigens vintergæk. Eine namentliche Verbindung zum Gækkebrev. Aber Vorsicht: In Deutschland stehen Schneeglöckchen unter Naturschutz, sie dürfen in freier Natur nicht gepflückt werden. Du kannst stattdessen ein anderes Blümchen beilegen oder ein Schneeglöckchen aus Papier ausschneiden.

Es kann so schön sein, veralbert zu werden

Der Gækkebrev soll seinem Namen nach den Empfänger oder die Empfängerin necken. At gække bedeutet im Dänischen so viel wie foppen oder veralbern. Das liegt zum einen daran, dass die Briefe anonym zugestellt werden. Es soll nämlich geraten werden, wer der Absender des Briefes ist. Hier kommen kleine Reime im Gækkebrev ins Spiel, die oft einen bestimmten Preis einfordern. Liegt der Empfänger beim Raten nach dem Absender falsch, muss er dem Briefschreiber beispielsweise ein Osterei schenken.

Es gibt ganz klassische Reime, die von Schneeglöckchen und dem Brauch an sich handeln.

Nu skriver jeg et lille brev
og du skal gætte hvem der skrev.
I brevet er en vintergæk,
den må du ikke kaste væk,
men jeg skal ha‘ et påskeæg
hvis ikke du kan gætte
hvem der har skrevet dette

Nun schreibe ich einen kleinen Brief
und du sollst raten wer ihn schrieb.
Im Brief ist ein Schneeglöckchen,
wirf es nicht weg.
Aber ich sollte ein Osterei bekommen,
wenn du nicht erraten kannst,
wer diesen Brief geschrieben hat.

Manchmal sind es aber auch beinahe poetische, kleine Verse.

Jeg gik ud i vintersol
for at finde en viol,
men for sne og kolde vinde
var violen ej at finde.
Da jeg vendte og gik væk,
fik jeg øje på en gæk.

In der Wintersonne ging ich hinaus,
um ein Veilchen zu finden.
Wegen des Schnees und den kalten Winden,
konnte ich kein Veilchen finden.
Als ich mich drehte um zu gehen,
habe ich dieses Schneeglöckchen gesehen.

Mit navn det står med prikker…

Mein Name steht da mit Punkten… Um das Rätsel danach zu erleichtern, von wem der Brief denn kommt, unterschreibt der Absender mit Punkten. Für jeden Buchstaben des Namens wird also ein Punkt gesetzt. So wird das fröhliche Rätselraten zu Ostern auch für die Kinder etwas leichter. Trotzdem: für jeden falschen Rateversuch muss ein Osterei oder eine Praline an den Absender abgetreten werden.

Übrigens haben sich früher Verliebte auch Gækkebreve geschrieben. Was für eine schöne Tradition einem Menschen zu sagen: Ich habe mich in dich verliebt.

So machst du deinen eigenen Gækkebrev

Möchtest du dir die dänische Ostertradition nach Hause holen? Dann bastel doch für deine Liebsten auch ein paar Gækkebreve. Hier habe ich eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für dich.

Du brauchst:

  • buntes Kopierpapier
  • einen Bleistift (evtl. Radiergummi)
  • eine gute Schere
  • Leim
  • Stift

Bastelanleitung für Gækkebreve

1. Falte eine Ecke des DIN A4-Blattes auf die gegenüberliegende Seite und ziehe das Papier glatt.
2. Schneide den überschüssigen Papierstreifen ab.

3. Falte das Papierdreieck noch eine Nummer kleiner. Lege zwei Ecken aufeinander und ziehe das Papier an der Falz glatt.
4. Noch eine Nummer kleiner. Wiederhole den vorherigen Schritt.

5. Nun kannst du das Papier mit einer Büroklammer fixieren, damit es nicht aufgeht. Gerade Kinder können so einfacher ihre Motive auf das Papier zeichnen.
6. Zeichne nun deine Schnittlinien vor. Etwas Inspiration gebe ich dir in Schritt 7.

7. Suche dir ein paar schöne, symmetrische Motive. Hasen, Eier, Herzen, Blumen oder einfache geometrische Formen bieten sich an. Du kannst aber auch mit einfachen Schnitten experimentieren. Lasse deiner Fantasie freien Lauf. 😉
8. Schneide nun deine Formen aus und sei gespannt, wie das fertige Muster am Ende aussieht.

9. Falte deinen Gækkebrev nun auseinander.
10. Wenn du möchtest, kannst du den Schnitt auf ein anderes Blatt kleben. Das macht deinen Gækkebrev bunt wie den Frühling und gibt ihm mehr Kontrast.

11. Streiche auf die Rückseite des Papiers (dort wo du die Linien gezeichnet hast) Leim.
12. Klebe dein Kunstwerk nun auf das Papier.

13. Vergiss nicht, eine Botschaft, einen Reim und ein paar Punkte für deinen Namen auf den Brief zu schreiben.

God påske – Frohe Ostern!

Übrigens: Zu Ostern essen die Dänen gern 🍽 skidne æg – Eier in dänischer Senfsoße.

2 Kommentare

  1. Schöne Tradition.
    Danke, dass ihr darüber berichtet habt.
    Bei der Übersetzung des zweiten Reims ist euch aber m.E. ein Fehler unterlaufen.
    Die letzen Zeile “ fik jeg øje på en gæk“ habt ihr mit „hab ich einen Streich gesehen“ übersetzt.
    Es müsste aber heißen „habe ich ein Schneeglöckchen gesehen.
    Denn diese heißen auf dänisch (vinter)gæk und sind ja die klassische Beigabe zu einem gækkebrev.
    In diesem Falle ja als Ersatz für das Veilchen, welches der Verfasser des Gedichts ja nicht gefunden hat.

    1. Hej Stefanie, danke für deinen Kommentar. Du hast natürlich völlig recht. Ich schreibe ja selbst noch, dass sie die klassische Beigabe zum Brief sind. Danke fürs Aufmerksam machen. 🙂 Hilsen, Chris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.