Hier findest du allen älteren Informationen, die wir in unserem Themen-Beitrag zum Corona-Virus in Dänemark gesammelt haben. Die aktuellen Meldungen findest du hier.

15.03.2020 18:53 Uhr: Skandinavische Fluggesellschaft SAS fährt Betrieb herunter

Die Fluggesellschaft SAS stoppt alle Flüge von Dänemark ins Ausland. Lediglich die Inlandsverbindung zwischen Kopenhagen und Aalborg wird mit einem reduzierten Angebot weiter betrieben. Wie das Unternehmen mitteilte, werden außerdem rund 4.000 dänische Mitarbeiter vorübergehend von der Arbeit freigestellt. Man kämpfe ums wirtschaftliche Überleben, hieß es auf einer Pressekonferenz am frühen Abend.

14.03.2020 16:04 Uhr: Polizei hat Grenzen am Mittag geschlossen

Die dänische Polizei hat pünktlich zum Mittag die Grenzen zu Deutschland geschlossen. Von insgesamt 13 Übergängen wurden zehn komplett gesperrt, an drei Grenzposten finden Kontrollen statt. Das betrifft die Übergange Frøslev (Autobahn), Sæd und Kruså. Hier können Dänen und Einreisende mit wichtigem Grund die Grenze passieren.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

14.03.2020 10:30 Uhr: Grenzschließung besorgt dänische Ferienhausverleiher

Der dänische Verband der Ferienhausvermieter zeigt sich besorgt über Grenzschließungen. Allein durch den Verlust der deutschen Urlauber würden in den kommenden vier Wochen insgesamt 1,4 Millionen Übernachtungen ausfallen. Das hat, wie der Verband in einer Erklärung mitteilt, auch wirtschaftliche Auswirkungen. Der Ferienhausbranche würden zunächst ein Umsatz von mehr als eine Milliarde Kronen (rund 133 Millionen Euro) ausfallen. Man rechne außerdem damit, dass in diesem Jahr insgesamt etwa 1.200 Arbeitsplätze im dänischen Küstentourismus verschwinden. Der Verband fordert in diesem Zusammenhang Entschädigungsleistungen von der dänischen Regierung.

14.03.2020 09:35 Uhr: Die dänischen Einreisebeschränkungen im Überblick

Ab dem Mittag wird die dänische Polizei mit Unterstützung der dänischen Streitkräfte beginnen, strenge Grenzkontrollen durchzuführen. Davon sind alle Wege nach Dänemark betroffen, also nicht nur die Straßen und Autobahnen, sondern auch Kontrollen an Flughäfen, bei einfahrenden Zügen sowie bei ankommenden Fähren. Die dänische Rigspoliti geht davon aus, dass es ein paar Tage dauert, bis die Kontrollpunkte eingerichtet und voll arbeitsfähig sind. Es wird daher besonders in den ersten Tagen damit gerechnet, dass lange Staus an den Grenzen entstehen oder die Kontrollen viel Zeit in Anspruch nehmen. Denn: Vor allem Ausländer und Urlauber sollen an den Grenzen abgewiesen werden, wenn sie keinen triftigen Grund nachweisen können, nach Dänemark einzureisen. Die Einreisebeschränkungen gelten vorerst bis zum 13. April 2020.

Wer darf weiterhin einreisen?

Dänischen Staasbürgern steht es weiterhin frei in das Land einzureisen. Sie müssen sich allerdings darauf einstellen, dass sie an den Grenzen lange Zeit warten müssen, bis sie kontrolliert werden. Wer keine dänische Staatsbürgerschaft besitzt, kann nur einreisen wenn er oder sie einen der folgenden Gründe nachweisen kann:

  • Dass man in Dänemark lebt oder arbeitet.
  • Dass ein enges Familienmitglied in Dänemark schwer erkrankt ist.
  • Dass man Waren oder Lebensmittel nach Dänemark liefert.
  • Dass man ein Besuchsrecht eines Kindes in Dänemark hat.

Alle anderen Personen werden an der dänischen Grenze abgewiesen. Die Regierung in Kopenhagen will damit sicherstellen, dass die im Land angeordneten Schutzmaßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus nicht gefährdet werden und möglicherweise erkrankte Menschen einreisen.

13.03.2020 19:09 Uhr: Dänische Grenzen werden bis Ostermontag geschlossen

Screenshot: regeringen.dk

Die dänische Ministerpräsidentin Mette Frederiksen hat am Abend mitgeteilt, dass die dänischen Grenzen ab Samstagmittag 12 Uhr geschlossen werden. Das betrifft vor allem Touristen – sie sollen an der Grenze abgewiesen werden. Dänischen Staatsbürgern und Menschen, die beispielsweise in Dänemark leben oder arbeiten, soll es weiterhin möglich sein, in das Land einzureisen. Außerdem wird der Güterverkehr aufrechterhalten. Die Grenzkontrollen und Regeln sollen zunächst bis zum 13. April 2020 gelten. Von der Grenzschließung sind auch der Flugverkehr, Fähren und Zugverbindungen betroffen.

Ausreisen von deutschen Touristen sind jederzeit möglich.

13.03.2020 18:28 Uhr: Dänisches Außenministerium verschärft Reisehinweise für Landsleute

In einer Pressekonferenz hat das dänische Außenministerium heute allen Landsleuten davon abgeraten, Reisen ins Ausland zu unternehmen. Es gelte für alle Länder mindestens eine Reisewarnung. Dänen, die sich momentan im Ausland befinden, sollten nach Möglichkeit nach Hause zurückkehren. Die Warnungen gelten zunächst bis zum 13. April 2020. Erik Brøgger, Staatssekretär im Außenministerium, erklärte, dass nicht alle Länder als rot eingestuft wurden, weil dann eine zwingende Quarantäne für heimkehrende Dänen vorgeschrieben ist. Hier eine aktuelle Übersicht der dänischen Behörden:

Quelle: Rigspolitiet

13.03.2020 15:52 Uhr: Sonderregeln sollen Lebensmittel-Nachschub sicherstellen

Die dänische Regierung hat Sonderregelungen erlassen, um Lieferungen an Supermärkte sicherzustellen. So erklärte der Verkehrsminister Benny Engelbrecht, dass man für zehn Tage die Fahrzeitregelung außer Kraft setzt. Damit soll sichergestellt werden, dass die Supermärkte mit ausreichend Lebensmitteln und Dingen des täglichen Bedarfs beliefert werden können. Auch das Umweltministerium hat eine Ausnahmegenehmigung erlassen. Ältere dieselbetriebene Lastkraftwagen dürfen vorübergehende auch in Umweltzonen einfahren. Solche Zonen gibt es in Kopenhagen, Frederiksberg, Aarhus, Aalborg und Odense.

13.03.2020 14:06 Uhr: Die meisten Infektionen in Kopenhagen

In ganz Dänemark gibt es aktuell 788 bestätigte Infektionen mit Covid-19, 173 mehr als gestern. Die meisten Fälle werden inzwischen in Kopenhagen gezählt. Dort sind laut Bericht des Staatlichen Seruminstituts 160 Menschen erkrankt. Bis zum gestrigen Donnerstag wurden in Ostjütland die meisten Infektionen registriert.

13.03.2020 13:19 Uhr: Mehr Desinfektionsmittel im Handgepäck erlaubt

Flugreisende, die am Kopenhagener Flughafen Kastrup landen oder starten, dürfen künftig mehr flüssiges Desinfektionsmittel im Handgepäck mit sich führen. Wie der Flughafenbetreiber mitteilt, sind ab sofort mehr als 100 Milliliter Handdesinfektionsmittel im Gepäck erlaubt. Man reagiere damit auf eine Forderung der dänischen Gesundheitsbehörden, die dazu aufrufen, eine besondere Hygiene einzuhalten. Es dürfe eine Menge mitgenommen werden, die vom Sicherheitspersonal für den eigenen Gebrauch des Fluggastes auf der jeweiligen Reise als angemessen eingeschätzt wird. Außerdem gebe es vor und nach den Sicherheitskontrollpunkten und im Flughafengebäude Desinfektionsmittelspender.

13.03.2020 9:34 Uhr: Parlament verabschiedet Notfallgesetz

Das dänische Parlament sitzt im Schloss Christiansborg in Kopenhagen

Das dänische Parlament hat in der Nacht ein Notfallgesetz verabschiedet, dass den Behörden umfangreiche Befugnisse im Kampf gegen die Ausbreitung des Corona-Virus einräumt. Unter anderem haben die Gesundheitsbehörden künftig die Möglichkeit, Personen unter Quarantäne zu stellen, bei denen der Verdacht auf eine Infektion mit Covid-19 vorliegt. Darüber hinaus können aber auch Zwangsimpfungen angeordnet werden. Zudem kann der dänische Gesundheitsminister den Zugang zu öffentlichen Einrichtungen, Geschäften, Supermärkten, öffentlichen und privaten Pflegeheimen sowie Krankenhäusern verbieten und Beschränkungen für Transportmittel einführen. Auch größere Versammlungen können verboten werden – dafür gilt ohnehin bereits ein Limit von 100 Personen.

Um die Maßnahmen umzusetzen, können der dänischen Polizei alle notwendigen Befugnisse eingeräumt werden. Alle Notstandsregelungen sind nur vorübergehend – sie laufen am 1. März 2021 ab.

12.03.2020 21:10 Uhr: Königin Margrethe sagt Geburtstagsfeier ab

Die dänische Königin Margrethe II. hat die Feierlichkeiten rund um ihren 80. Geburtstag in diesem Jahr abgesagt. Dänemark und die Welt befinde sich in einer sehr schwierigen Situation, erklärte die Königin in einer Pressemitteilung. Sie appellierte außerdem an ihre Landsleute, den Anweisungen der Regierung und der Behörden zu folgen und aufeinander zu achten. Neben der Geburtstagsfeier sagt die königliche Familie alle weiteren offiziellen Programmpunkte für die kommenden Wochen ab. Am 16. April wird Margrethe 80 Jahre alt.

12.03.2020 ● 19:40 Uhr: Keine Einreisebeschränkungen für Dänemark

Urlaubsreisen nach Dänemark sind nach jetzigem Stand recht uneingeschränkt möglich. Das Auswärtige Amt gibt momentan keine speziellen Reisewarnungen für Dänemark heraus und auch seitens der dänischen Behörden bestehen bislang keine Einreisebeschränkungen.

Das dänische Gesundheitsministerium bittet alle Einwohner und Urlauber, sich und andere mit einfachen Verhaltensregeln zu schützen. Dazu zählen häufiges Händewaschen oder desinfizieren, in die Armbeuge zu niesen und körperlichen Kontakt zu meiden. Risikogruppen sollten größere Menschengruppen meiden.

12.03.2020 ● 19:32 Uhr: Dänisches Gesundheitsministerium hat Hotline eingerichtet

Bei generellen Fragen rund um COVID-19 hat die dänische Gesundheitsbehörde eine Telefonnummer eingerichtet. Sie ist unter +45 7020 0233 zu erreichen und wird auch in englischer Sprache angeboten. Rund 530 Mitarbeiter beantworten dort rund um die Uhr Fragen zum Corona-Virus und vermitteln Urlauber im Ernstfall auch an medizinische Einrichtungen in der Nähe.

Solltest du dich krank fühlen, dann kannst du auch selbst einen Arzt suchen. Wichtig ist, dass du dich vorher telefonisch meldest und nicht einfach in die Praxis fährst, um andere nicht anzustecken. Alle Informationen findest du hier:

12.03.2020 ● 19:10 Uhr: Öffentliche Einrichtungen werden geschlossen

Schulen, Kitas und Kultureinrichtungen – die meisten öffentlichen Institutionen gehen ab Freitag (13.03.) in eine zweiwöchige Zwangspause. Die dänische Regierung will so die Ausbreitung des Corona-Virus verlangsamen, denn in den letzten Tagen stiegen die Fallzahlen im Vergleich zu den anderen europäischen Ländern verhältnismäßig schnell an.

Von den Schließungen werden auch Museen, Bibliotheken und andere Freizeiteinrichtungen betroffen sein, die in öffentlicher Hand betrieben werden. Die dänischen Behörden empfehlen auch privaten Anbietern und Religionsgemeinschaften eine zweiwöchige Pause einzulegen. Es kann daher sein, dass privat geführte Schwimmbäder, Galerien und andere Attraktionen bis zum 27. März geschlossen bleiben.